Familien- und Aktivhotel in Tirol

 

EUROTOPS  

Silvity.de  

 

Tipps von Vielen für Alle von onlinetipps4you.de


Startseite                    Kontakt                    Datenschutzerklärung                    Impressum
 


Auto / Motorrad  |  Badezimmer & Co  |  Bewertungsportale  |  Blogs & Co.  |  Büro & Co.  |  Computer  & Co

Familie & Soziales  |   Fertighäuser  |  Finanzen  |  Flecken & Co.  |  Garten & Pflanzen  |  Gesundheit & Co.

Hausbau  |  Haushalt & Co.  |  Heilpflanzen  |  Heimwerker & Co.  |  Hobby & Basteln

Kleiner Helfer bei einem Trauerfall  |   Kochen & Backen  |  Küche & Co  |  Link-Parade  |  Mein Eigenheim

Nadel & Faden  |  Notrufnummern  |  Putzen & Reinigen  |  Rechner & Tarife  |  Recht & Co.  |  Reisen & Co.

Rente & Co.  |  Steuern & Co  |   Versicherungen  |  Waschen & Pflegen  |  Wellness & Co.  |  sonstige Tipps

 

Tipps rund um Finanzen & Versicherungen

von Baufinanzierung bis Zahnzusatzversicherung


Tipps zu und über Finanzen   Tipps zu Versicherungen finden Sie hier . . .

Da die persönlichen Finanzen heute immer wichtiger werden, ist es essentiell, dass man sich mit einigen Begriffen aus dem Finanzbereich auskennt. Aus diesem Grund werden die wichtigsten Finanzprodukte nachfolgend etwas genauer erklärt.

Baufinanzierung: Eine Baufinanzierung sorgt dafür, dass man den Traum von den eigenen vier Wänden finanziell verwirklichen kann, wobei in der heutigen Zeit Hypothekendarlehen die Standard-Finanzierungsform darstellen. Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist ist in der Regel eine Anschlussfinanzierung nötig, mit der die restliche Kreditsumme abgezahlt wird, wobei man dabei natürlich möglichst günstige Zinsen in Anspruch nehmen sollte. Baufinanzierungen sind sehr langfristige Projekte und können einen Zeithorizont von bis zu 30 Jahren mit sich bringen.

Festgeld: Ein Festgeldkonto bietet die Möglichkeit, einen bestimmten Anlagebetrag über einen festgelegten Zeitraum hinweg zu einem konstanten Zinssatz anzulegen. Dies sorgt für Planungssicherheit bezüglich der Rendite, weil man schon zu Beginn weiß, wie viel Zinseinahmen in den nächsten Jahren zu erwarten sind. Durch die Einlagensicherung gilt diese Anlageform zudem als äußerst sicher und wird häufig dazu genutzt, das eigene Anlageportfolio zu stabilisieren.

Finanzen: Die Finanzwelt ist in der heutigen Zeit auf jeden Fall ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Lebens, denn sehr viele Entscheidungen sind mittlerweile finanzieller Natur. Ob es dabei um die eigene Geldanlage, eine entsprechende Altersvorsorge, einen Konsumentenkredit oder sogar eine Baufinanzierung geht, viele Bereiche des Lebens fordern heute zumindest ein rudimentäres Wissen über finanzielle Zusammenhänge. Darüber hinaus werden stetig mehr Zahlungsströme bargeldlos über ein Girokonto oder eine Kreditkarte abgewickelt, so dass auch hier eine entsprechende Ausstattung wichtig ist. Wer sich dabei auf Informationen aus dem Internet stützt, kann in vielen Bereichen Gebühren einsparen und somit den eigenen Geldbeutel entlasten. Nachfolgend soll aufgezeigt werden, wie das funktioniert und wie man seine eigenen Finanzen auf diesem Weg optimieren kann.

Finanzierungskosten: lassen sich online recht klein halten
Ein weiterer Vorteil, den das Internet im Finanzbereich bieten kann, sind sehr günstige und interessante Angebote im Kreditbereich. Die Direktbanken aus dem Netz sparen im Regelfall nämlich die Kosten für teure Filialnetze ein und können somit oftmals Kredite zu günstigeren Konditionen zur Verfügung stellen als normale Filialbanken. Darüber hinaus werden natürlich auch Kreditvergleiche zur Verfügung gestellt, die einen guten Überblick bieten und somit die Entscheidung für einen bestimmten Kredit stark erleichtern. Auf diese Weise kann man also die benötigten Finanzierungen durchführen und trotzdem den Geldbeutel schonen. 

Geldanlage:"Egal ob kurzfristige oder langfristige Geldanlage, Sicherheit und Zinsertrag sollten immer in einem gesunden Verhältnis stehen. Wer auf eine hundertprozentig sichere Geldanlage wie das Tagesgeld oder Festgeld setzt, kann natürlich nicht die Rendite eines guten Aktienfonds erwarten. Hierbei hat er allerdings die Gewissheit, dass das von ihm eingezahlte Guthaben sowie die Zinsen sicher sind. Bei einer spekulativen Geldanlage sieht dies anders aus, so www.geldanlage.net/sichere-geldanlage. Neben den zugesicherten Zinsen kann bei einer solchen Anlageformen auch ein Großteil des eingezahlten Geldes verloren gehen. Bei sämtlichen Geldanlagen gilt jedoch, dass sich der Anlege vorher umfassend über die Chancen und Risiken informieren und die verschiedenen Angebote intensiv vergleichen sollte."

Geldanlage: Chin Meyer, Finanz-Kabarettist,  erklärt auf einem Video wie man Geld auch anlegen kann.

Girokonto: Ein Girokonto ist so etwas wie die finanzielle Schaltzentrale einer Privatperson, denn man kann alle wichtigen Zahlungsvorgänge klären und auch entsprechende Zahlungen entgegen nehmen. Darüber hinaus bieten viele Girokonten zudem einen Dispositionskredit, mit dem sich finanzielle Engpässe überbrücken lassen und stellen die Möglichkeit zur Verfügung, die eigene Bargeldversorgung zu gewährleisten. In der heutigen Zeit sollte eigentlich jeder Mensch ein eigenes Girokonto besitzen, um in vollem Umfang am finanziellen Alltag teilzunehmen.
Weitere Informationen finden Sie auf dem Portal kostenlosesGirokonto.org.

wikicareer ist ein Informationsportal rund um die Themen Finanzen und Karriere. Zahlreiche informative Artikel wie beispielsweise zum Elterngeld oder zur Berufsunfähigkeit stehen hier ganz aktuell zur Verfügung. Für Schüler, Studenten oder gar Quereinsteiger gibt es hier erste Einblicke in unterschiedlichste Berufsbilder. Verschiedene Rechner wie beispielsweise ein Gehaltsrechner können auf wikicareer kostenlos genutzt werden. In naher Zukunft soll ebenfalls die Rubrik Bewerbungstipps aufgebaut werden.

Haushaltsbuch: Geld zu sparen beginnt damit, einen Überblick über Deine Einnahmen und Ausgaben zu erhalten.
Viele Menschen wissen, wie viel Geld sie jeden Monat erhalten, aber wissen nicht, wie viel sie für Shoppen, Reisekosten oder feste Beträge ausgeben. Indem Du den Überblick über Deine Ausgaben behältst, weißt Du, wie viel Geld Du für was ausgibst. Nähere und weitere Infos unter https://voucheralarm.com/de/haushaltsbuch/

Kredit: Ein Kredit stellt die Ausleihung von Geld durch eine Bank oder einen privaten Kreditgeber dar. Für diese Dienstleistung erwartet der Kreditgeber im Regelfall die Zahlung von Zinsen, wobei es viele verschiedene Kreditarten gibt, die sich sowohl im Hinblick auf die Kosten als auch in Bezug auf die Fristigkeit und die Flexibilität unterscheiden. Weitere Informationen bietet Ihnen zum Beispiel das Portal Kreditvergleich.org, wobei auch eine Hilfe zur Anbietersuche zur Verfügung gestellt wird.  

 

banner 728x90 mit flat

 

Kreditkarte: Eine Kreditkarte ist rein physisch betrachtet eine kleine Plastikkarte, die dem Inhaber bei ausreichender Deckung erlaubt, an verschiedenen Akzeptanzstellen bargeldlose Zahlungen durchzuführen. Darüber hinaus kann auch an allen teilnehmenden Geldautomaten Bargeld in der jeweiligen Landeswährung abgehoben werden, so dass eine Kreditkarte vor allem für Auslandsreisen sehr interessant ist. Kreditkarten existieren in vielen verschiedenen Varianten, denn man kann sich sowohl für Prepaid Kreditkarten mit vorheriger Guthabeneinzahlung, Charge-Karten mit monatlicher Vollzahlung oder echte Kreditkarten mit Teilzahlungsfunktion entscheiden.

Mit einem kostenlosen Onlinekonto die Kosten optimieren

Da in der heutigen Zeit eigentlich jeder ein Girokonto benötigt, um am finanziellen Alltag in vollem Umfang teilnehmen zu können, ist es wichtig, sich ein möglichst leistungsfähiges und attraktives Angebot in diesem Bereich zu suchen. Hier bietet das Internet eine große Hilfe, denn viele Direktbanken stellen ein kostenloses Girokonto zur Verfügung. Auf diese Weise spart man die Kontoführungsgebühren und bekommt oftmals auch noch ein sehr leistungsfähiges Konto, zumal sich durch entsprechende Anbietervergleiche sehr  einfach die attraktivsten Angebote finden lassen.

Privatkredit: Die Chance in der Bankenkrise. Trotz der jüngsten  Kurserholung an den Börsen, leiden viele Anleger noch immer unter den  starken Verlusten aus dem August und September.
Wer auf der  Suche nach Investmentalternativen abseits der Börse ist, wird auf den  aufstrebenden Onlinekreditplattformen schnell fündig. Hier können  Kreditsuchende, ohne dass eine Bank dazwischen geschaltet ist, einen  Kredit bekommen. Anleger haben auf der Plattform die Möglichkeit, Geld  in Form eines Kredits anzulegen. Dabei ergeben sich interessante  Renditechancen, die häufig größer sind als bei herkömmlichen Anleihen.
Die Funktionsweise der Kreditplattformen ist einfach: Kredite werden direkt von Person zu Person (engl.: Peer-to-Peer) Über das Internet vergeben.  Dort können Anleger sämtliche Kreditanfragen prüfen und in ein oder  mehrere Kreditprojekte investieren. Die ersten Onlineplattformen sind  2005 in Großbritannien (Zopa) und 2006 in den USA entstanden. Dort haben sich die Plattformen Prosper und Lendingclub als Marktführer  in einer  stark wachsenden Branche durchgesetzt. Und auch in Deutschland hat sich  dieser Trend fest etabliert. Der Erfolg der Webseite www.auxmoney.com  ist der Beleg dafür.

Ein Grund für dieses kräftige Wachstum ist  die seit der Pleite der Bank Lehman Brothers bestehende, restriktive  Kreditvergabe der Banken. Typische Nachfrager solcher Kredite sind  kleine Unternehmen und Privatanleger, die durch die Online-Plattform  Zugang zum Kapitalmarkt bekommen, der ihnen sonst verschlossen bliebe.
Die Plattformen bieten Anlegern auch die Möglichkeit, schon mit kleinen  Beträgen Kreditnehmern einen Kredit zu ermöglichen. Wie bei einem  Bankkredit können Sicherheiten, wie etwa das eigene Auto, hinter dem  Onlinekredit stehen. Auch die Bonität eines Kreditnehmers spielt wie bei einem herkömmlichen Bankkredit eine wichtige Rolle. Gleichzeitig ist es bei dieser Form der Kreditvergabe möglich, den sozialen Aspekt in die  Überlegungen mit einzubeziehen. So können Kredite an Kreditnehmer  vergeben werden, die den Anleger persönlich ansprechen.
Häufig  nutzen Freunde die Kreditplattformen, um Kredite untereinander zu  gewähren. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch  verstärken, denn eine solche Form der Kreditvergabe ist häufig einfacher und schneller als normale Bankkredite, die in der aktuellen  Kreditklemme schwerer zu erhalten sind.

Kostenlose und unabhängige Rechner für Ihre Finanzplanung finden Sie unter www.Zinsen-berechnen.de

Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten: Auf der Seite der Europäischen Zentralbank finden Sie alle Sicherheitsmerkmale (Fühlen - Sehen - Kippen).

Sparbuch: Ein Sparbuch ist das Dokument für die Einrichtung eines Anlagekontos bei einer Bank. Dieses gilt als recht flexibel, weil man zumindest teilweise jederzeit an sein Kapital gelangt und bei Bedarf auch weitere Summen einzahlen kann. Die Verzinsung fällt oftmals eher mager aus, so dass eine solche Form der Geldanlage nur bedingt lohnend ist. Trotzdem gilt das Sparbuch auch heute noch als ein Klassiker, der eine große Beliebtheit aufweisen kann.

Tagesgeld: Das Tagesgeld vereint Flexibilität und Sicherheit, denn man kann als Anleger auf diesem Sparkonto je nach Bedarf Geld einzahlen oder täglich abheben und erhält trotzdem eine recht interessante Rendite. Darüber hinaus ist ein Tagesgeldkonto natürlich kostenlos nutzbar und schreibt in vielen Fällen die Zinsen auch unterjährig gut, so dass man als Anleger durch den Zinseszins-Effekt eine etwas höhere Rendite erhält. Wer gerne ein Tagesgeldkonto eröffnen möchte, kann dieses entweder zum kurzfristigen Parken von Liquidität nutzen oder auch als vollwertige Geldanlage.

Im Internet lassen sich sehr attraktive Tagesgeld- und Festgeldkonten finden

Auch in Bezug auf die Bereiche Tagesgeld und Festgeld bietet das Internet eine sehr große Auswahl und stellt entsprechende Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung. Auf diese Weise kann man ohne große Schwierigkeiten die Anbieter finden, die die besten Renditen zur Verfügung stellen und somit seine eigenen Finanzen weiter optimieren. Streng genommen gilt eine verpasste Rendite nämlich ebenfalls als Kostenpunkt, weil man das Geld auch ohne Aufwand hätte effizienter anlegen können. Wer in Bezug auf seine Geldanlage also das Beste herausholen möchte, kann dies mit einem Anbietervergleich aus dem Internet sehr einfach erreichen.

Termingeld: Termingeld ist die Bezeichnung für Geldanlagen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgezahlt werden. Der bekannteste Vertreter ist das Festgeld, welches die Möglichkeit bietet, eine festgelegte Geldsumme über einen vereinbarten Zeitpunkt zu einem konstanten Zinssatz anzulegen. Darüber hinaus gibt es auch noch das sogenannte Kündigungsgeld, bei der vorher nur eine gewisse Kündigungsfrist, die Anlagesumme und der Zinssatz festgelegt sind, so dass man schneller an das Geld herankommt.

Zertifikate: Zertifikate sind grundsätzlich betrachtet Schuldverschreibungen und haben oftmals die Merkmale von Derivaten, womit sie von anderen Finanzprodukten in gewisser Weise abhängig sind. Als sehr bekannter Vertreter gelten beispielsweise Index-Zertifikate, mit der man auf die Entwicklung eines bestimmten Indexes wie dem DAX oder anderen Aktienindizes wetten kann. Auf diese Weise lassen sich sehr komplexe Strategien entwickeln, die bei gutem Verlauf die Rendite optimieren. Weiteres dazu finden Sie hier . . .

Zinsen: Zinsen können allgemein als Preis für die Überlassung von Geld bezeichnet werden, wobei dies in vielen verschiedenen Fällen zutrifft. So beispielsweise bei der Geldanlage, denn ein Tagesgeldkonto bringt gewisse Zinsen mit sich. Andersherum ist damit auch der Preis für die Überlassung von Kapital durch die Bank an Privatpersonen und Unternehmen in Form von Krediten gemeint, die ebenfalls zu bestimmten Zinssätzen zur verfügung gestellt werden.

Gute, kostenlose und unabhängige Rechner für Ihre Finanzplanung finden Sie unter www.Zinsen-berechnen.de

 

Tipps zu und über Versicherungen

Es gibt heute sehr viele verschiedene Versicherungen und nicht alle von ihnen sind für jede Person auch wirklich interessant. Je nach persönlicher Situation ist also ein besonderes Versicherungsportfolio nötig, welches auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten wird. Aus diesem Grund folgt nun die Vorstellung einiger Versicherungsarten, damit sich der interessierte Leser ein Bild davon machen kann.

Welche Versicherungen sind sinnvoll?

In der heutigen Zeit gibt es wirklich viele verschiedene Versicherungen, die alle jeweils unterschiedliche Risiken abdecken und damit natürlich auch nicht für jedermann gleichermaßen geeignet sind. Als Laie fragt man sich dabei natürlich schnell, welche Policen unter dem Strich wirklich sinnvoll sind, denn niemand möchte gerne zu viel für eine vielleicht unnötige Absicherung bezahlen. Gerade deshalb werden nun einige wichtige Versicherungen vorgestellt, die fast jeder Mensch benötigt und die deshalb zur Grundausstattung gezählt werden können.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sorgt dafür, dass man im Falle der Berufsunfähigkeit nicht vor dem finanziellen Aus steht, sondern entsprechende Leistungen erhält. Der Staat zahlt nämlich nur in Extremfällen und setzt dabei auch sehr niedrige Beträge an, so dass gerade in körperlichen Berufen eine solche Versicherung äußerst wichtig erscheint.

Jeder Fahrzeughalter benötigt eine Kfz Versicherung

Als Autofahrer ist es unerlässlich, sich mit dem Thema Kfz Versicherung auseinander zu setzen, denn eine Kfz Haftpflicht wird beispielsweise sogar gesetzlich vorgeschrieben. Dies ist zudem eine äußerst sinnvolle Regelung, da bei Autounfällen häufig sehr hohe Schadenssummen entstehen, die man als Privatperson in vielen Fällen nicht bezahlen könnte. Eine Kfz Haftpflicht reguliert solche Schäden, jedoch ist der Leistungsumfang auf eine bestimmte Deckungssumme begrenzt, die deshalb nicht zu niedrig liegen sollte. Neben der Autohaftpflicht wird häufig auch eine Kaskoversicherung abgeschlossen, die sich um Schäden ohne Fremdverschulden wie beispielsweise durch Wildwechsel oder auch den Diebstahl des Fahrzeugs kümmert, wobei man hier zwischen einer Vollkaskoversicherung und einer Teilkasko wählen kann.

Gebäudeversicherung: Alle diejenigen, die Ihre Immobilie finanziert haben, müssen zumindest eine Feuer-Wohngebäudeversicherung abschließen. Ohne eine solche Absicherung ist eine Bank nicht bereit, einen Hypothekenkredit anzubieten.

Haftpflicht und Hausratversicherung sind eigentlich für jeden Menschen wichtig

Wer einmal darüber nachdenkt, was einem im Alltag passieren kann und wogegen man sich absichern sollte, dann fallen vielen Personen fast intuitiv der Schutz des eigenen Hausstandes und die Absicherung bei selbst verursachten Schäden ein. Genau diese Probleme werden von einer Hausratversicherung und einer entsprechenden Privat-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Die Hausratversicherung sichert dabei den eigenen Hausstand bis zu einer gewissen Deckungssumme gegen Diebstahl und Elementarschäden ab, wobei sich der Leistungsumfang durchaus auch erweitern lässt. In Bezug auf die Haftpflichtversicherung geht es um die Regulierung von Schäden, die der Versicherte an der Person, am Eigentum oder am Vermögen anderer Menschen verursacht. Da man für diese selbst haften muss, ist gerade die Haftpflichtversicherung äußerst wichtig, weil sie den Versicherten vor großen finanziellen Belastungen bewahren kann.

Haftpflichtversicherung: Eine Haftpflichtversicherung sollte wirklich jeder Mensch besitzen, denn sie reguliert die Schäden, die man selbst am Eigentum, der Person oder dem Vermögen anderer Menschen verursacht. Da man nie wissen kann, wann so etwas passiert und wie teuer es letztlich wird, sollte man sich lieber absichern. Die Leistungen einer Haftpflichtversicherung sind dabei übrigens auf die Höhe der Deckungssumme begrenzt, so dass diese entsprechend hoch ausgewählt werden sollte.

Hausratversicherung: Eine Hausratversicherung ist äußerst wichtig, um den eigenen Hausstand gegen Diebstähle, Elementarschäden und vielen anderen Schadensfälle abzusichern. Dabei sollte jedoch immer auf die Versicherungssumme geachtet werden, denn eine Unterversicherung kann letztlich dazu führen, dass man im Schadensfall nicht die volle Leistung erstattet bekommt. Damit dies nicht geschieht, bieten viele Hausratversicherungen mittlerweile einen Unterdeckungsschutz an, so dass man sich als Versicherter darum keine Sorgen zu machen braucht.

Kfz-Versicherung – für jeden Fahrzeughalter ein Muss

Die Kfz-Versicherung teil sich klassischerweise in die Kfz Haftpflicht, die selbst verursachte Schäden reguliert und in die Kaskoversicherung, von der die Schäden am Fahrzeug beglichen werden, die nicht durch Fremdverschulden verursacht wurden. Im Fall der Kfz Haftpflicht hat ein Fahrzeughalter keine Wahl, denn der Gesetzgeber schreibt diese Versicherung zwingend vor, was aufgrund der Haftung eines Autofahrers auch äußerst sinnvoll erscheint. Weitere Informationen zur Kfz Versicherung finden Sie auf folgendem Portal

Krankenversicherung Wechsel : Krankenversicherung Wechsel ist ein Gesundheitsportal und bietet Nachrichten, ein Lexikon, Fragen und Antworten sowie kostenlose Krankenversicherungsvergleiche an.
Wir bieten Hilfestellung für Interessierte, die von der gesetzlichen Krankenkasse in die private Krankenversicherung oder von der Privaten in die Gesetzliche wechseln möchten.
News werden täglich aktualisiert und durch die Redaktion von Krankenversicherung Wechsel recherchiert. Diverse Begriffe zum Thema können in unserem Lexikon nachgeschlagen
werden. Wir ergänzen unser Krankenversicherungslexikon, falls jemand einen Begrif vermisst. Krankenversicherungsvergleiche können gratis angefragt werden.

Lebensversicherung: Mit einer Lebensversicherung kann der Inhaber seinen eigenen Todesfall absichern, um seinen Hinterbliebenen eine entsprechende finanzielle Absicherung zu garantieren. Neben einer solchen Risiko-Lebensversicherung werden zudem auch Kapital-Lebensversicherungen abgeschlossen, mit denen man Geld anlegen und sich zu einem bestimmten Zeitpunkt auszahlen lassen kann.

Private Krankenversicherung: Die Private Krankenversicherung weist im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung den Vorteil auf, dass sie in Bezug auf die ambulante und stationäre Behandlung ein größeres Leistungsportfolio bieten kann und für junge Menschen recht günstig ist. Durch gesetzliche Einschränkungen kann jedoch nicht jeder einfach in die Private Krankenversicherung wechseln, denn Angestellte müssen mit ihrem Bruttojahresgehalt beispielsweise die jeweils geltende Versicherungspflichtgrenze überschreiten, bevor ein solcher Wechsel möglich ist. Hier finden Sie einen Test sämtlicher Privaten Krankenversicherungen.

Auch eine Rechtsschutzversicherung ist recht wichtig

Neben den oben genannten Versicherungen kann auch eine Rechtsschutzversicherung als wichtig bezeichnet werden, denn man weiß nie, wann man in einen Rechtsstreit gerät und eventuell einen Anwalt benötigt. Mit einer Rechtsschutzversicherung stellt dies jedoch kein Problem dar, denn diese übernimmt die Kosten für solche Angelegenheiten. Zudem sorgen solche Policen in der heutigen Zeit oftmals auch dafür, dass außergerichtliche Einigungen erzielt werden und damit ein Rechtsstreit so günstig wie möglich ausfällt.          

Sterbegeldversicherung: Die Sterbegeldversicherung ist von der finanziellen Konstruktion her eigentlich eine normale Lebensversicherung, die jedoch nur einen geringen Betrag auszahlt, um die Beerdigungskosten zu decken. Aus diesem Grund bringt die Sterbegeldversicherung im Gegenzug auch recht niedrige Beiträge mit sich, wobei die Effizienz hier umstritten ist. Weitere Details zu der Versicherung findet man hier.

Welche Versicherungen sind sinnvoll?

In der heutigen Zeit gibt es wirklich viele verschiedene Versicherungen, die alle jeweils unterschiedliche Risiken abdecken und damit natürlich auch nicht für jedermann gleichermaßen geeignet sind. Als Laie fragt man sich dabei natürlich schnell, welche Policen unter dem Strich wirklich sinnvoll sind, denn niemand möchte gerne zu viel für eine vielleicht unnötige Absicherung bezahlen. Gerade deshalb werden nun einige wichtige Versicherungen vorgestellt, die fast jeder Mensch benötigt und die deshalb zur Grundausstattung gezählt werden können.

Zahnzusatzversicherung: Mit einer Zahnzusatzversicherung kann man seine eigene Krankenversicherung aufwerten, um im Alter eine bessere Abdeckung für Zahnersatz zu erhalten. Dabei wird nicht mehr nur die Regelleistung zu einem bestimmten Prozentsatz erstattet, sondern oftmals 80-90% der gesamten Kosten für den Zahnersatz.     

 


 


Auto / Motorrad  |  Badezimmer & Co  |  Bewertungsportale  |  Blogs & Co.  |  Büro & Co.  |  Computer  & Co

Familie & Soziales  |   Fertighäuser  |  Finanzen  |  Flecken & Co.  |  Garten & Pflanzen  |  Gesundheit & Co.

Hausbau  |  Haushalt & Co.  |  Heilpflanzen  |  Heimwerker & Co.  |  Hobby & Basteln

Kleiner Helfer bei einem Trauerfall  |   Kochen & Backen  |  Küche & Co  |  Link-Parade  |  Mein Eigenheim

Nadel & Faden  |  Notrufnummern  |  Putzen & Reinigen  |  Rechner & Tarife  |  Recht & Co.  |  Reisen & Co.

Rente & Co.  |  Steuern & Co  |   Versicherungen  |  Waschen & Pflegen  |  Wellness & Co.  |  sonstige Tipps

 

Verwoehnwochenende  


 


Startseite                    Kontakt                    Datenschutzerklärung                    Impressum

Sie haben einen Tipp, möchten einen Werbebutton setzen?
 

4u-outlet  

Reduxan  

FLIP4NEW  

IAUSI  

Solarterrasse & Solarcarport  

Buchhaltungs-Service

Wenko  

Handy-Ortung  

Reparaturhelden