Familien- und Aktivhotel in Tirol

 

EUROTOPS  

Silvity.de  

 

Tipps von Vielen für Alle von onlinetipps4you.de


Startseite                    Kontakt                    Datenschutzerklärung                    Impressum
 


Auto / Motorrad  |  Badezimmer & Co  |  Bewertungsportale  |  Blogs & Co.  |  Büro & Co.  |  Computer  & Co

Familie & Soziales  |   Fertighäuser  |  Finanzen  |  Flecken & Co.  |  Garten & Pflanzen  |  Gesundheit & Co.

Hausbau  |  Haushalt & Co.  |  Heilpflanzen  |  Heimwerker & Co.  |  Hobby & Basteln

Kleiner Helfer bei einem Trauerfall  |   Kochen & Backen  |  Küche & Co  |  Link-Parade  |  Mein Eigenheim

Nadel & Faden  |  Notrufnummern  |  Putzen & Reinigen  |  Rechner & Tarife  |  Recht & Co.  |  Reisen & Co.

Rente & Co.  |  Steuern & Co  |   Versicherungen  |  Waschen & Pflegen  |  Wellness & Co.  |  sonstige Tipps

 

Anti-Aging-Kräuter

-Die wirksamsten Pflanzen für den ganzen Körper

Quellenangabe: VITAL

Bauchspeicheldrüse  |  Beinvenen  |  BlaseBlutdruck  |  Darm  |  Energiehaushalt
Galle  |  Gefäße  |  Gehirn  |  Haare  |  Haut  |  Herz  |  Hormonhaushalt  |  Immunsystem
Leber  |  Magen  |  Muskeln  |  Nervenkostüm  |  Nieren  |  Stoffwechsel  |  Zahnfleisch

Bauchspeicheldrüse - Gelbwurz schützt
Das Gewächs (bot.: Curcuma longa), auch “Kurkuma” genannt, ist nach dem tiefen Gelb seiner Wurzel benannt.
Anti-Aging-Wirkung: Die Heilpflanze hat eine antioxidative Wirkung und schützt den Leber-Galle-Trakt. In Indonesien gibt es weniger Leber-Galle-Patienten, weil dort statt schwarzem Tee oder Kaffee Gelbwurzeltee getrunken wird.
Nebenwirkungen: Bei längerer Anwendung kann es selten zu Magenbeschwerden kommen. Nicht geeignet ist Gelbwurz bei Verschluss der Gallenwege.
Medizin zum Selbermachen: 1/2 TL zerkleinerte Wurzel (Apotheke) mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen. Zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Vor dem Essen trinken.

Beinvenen - Zaubernuss verdichtet
Der Strauch (bot.: Hamamelis virginiae) blüht von Oktober bis November, seine Früchte erinnern an schrumplige Äpfel.
Anti-Aging-Wirkung: Gerbstoffe und Flavonoide schützen die Venen vor Zellschäden, stabilisieren sie und verdichten das Gewebe. Bei trockener Altershaut verbessert Hamamelis auch die Hautfeuchtigkeit.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 20 g Hamamalis-Kraut mit 250 ml Wasser aufkochen, 15 Minuten ziehen lassen, dem Badewasser zusetzen. 3-mal pro Woche darin baden.

Blase - Arzneikürbis stärkt
Die krautige Pflanze mit der vielsamigen Beerenfrucht (bot.: Cucurbita pepo) kam vor rund 400 Jahren aus Mittelamerika nach Europa.
Anti-Aging-Wirkung: Kürbissamen wirken harntreibend und blasenkräftigend. Sie beugen vor allem einer nachlassenden Blasenfunktion vor.
Nenenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: Einfach 3 bis 5 g Kürbissamen täglich kauen.

Blutdruck - Knoblauch pflegt
Das Lauchgewächs (bot.: Allium sativum) ist auch ein sehr wirksames natürliches Antibiotikum.
Anti-Aging-Wirkung: Die tägliche Einnahme von frischem Knoblauch entgiftet. Er baut alters- und ernährungsbedingte Plaques in den Gefäßen ab. Knoblauch verhindert Herzkrankheiten, weil er die Blutgefäße pflegt.
Nebenwirkungenen: Gelegentlich kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen.
Medizin zum Selbermachen: Knoblauch kleinhacken, 10 Tage in 40-prozentigem Alkohol ansetzen. Abseihen, einige Tropfen Angelikawurzelöl dazugeben. Täglich 20 Tropfen einnehmen.

Darm - Ingwer mobilisiert
Die Gewürzpflanze (bot.: Zingiber officinale) stammt aus dem Orient, angeblich direkt aus dem “Garten Eden”.
Anti-Aging-Wirkung: Ingwer ist durch seine Gingerole ein perfekter Radikalenfänger. Er regt außerdem die Verdauungsaktivität des Darms an und beruhigt ihn zugleich.
Nebenwirkungen: Bei Gallenleiden nur nach ärztlicher Rücksprache.
Medizin zum Selbermachen: 1 TL frisch zerkleinerte Ingwerwurzel mit 1 Tasse Wasser aufbrühen, nach 7 Minuten abgießen. 3-mal täglich 1 Tasse.

Energiehaushalt - Ginseng gibt Schwung
Erst nach sechs Jahren Wachstum entwickelt die Ginsengwurzel (bot.: Panax ginsneg) ihre volle therapeutische Wirkung.
Anti-Aging-Wirkung: Das “Lebenselixier des Ostens” wirkt zentral stimulierend und verbessert die Leistungs-und Konzentrationsfähigkeit. Außerdem schützt Ginseng vor Überforderung und Erschöpfung.
Nebenwirkungen: Kaum bekannt. Kann bei gleichzeitiger Einnahme mit Kaffee das Einschafen stören. Nicht in der Schwangerschaft anwenden.
Medizin zum Selbermachen: 1 bis 2 g Wurzelpulver mit 500 ml kaltem Wasser ansetzen, 20 Minuten sanft kochen. Über den Tag verteilt trinken.

Galle - Gelbwurz schützt
Das Gewächs (bot.: Curcuma longa), auch “Kurkuma” genannt, ist nach dem tiefen Gelb seiner Wurzel benannt.
Anti-Aging-Wirkung: Die Heilpflanze hat eine antioxidative Wirkung und schützt den Leber-Galle-Trakt. In Indonesien gibt es weniger Leber-Galle-Patienten, weil dort statt schwarzem Tee oder Kaffee Gelbwurzeltee getrunken wird.
Nebenwirkungen: Bei längerer Anwendung kann es selten zu Magenbeschwerden kommen. Nicht geeignet ist Gelbwurz bei Verschluss der Gallenwege.
Medizin zum Selbermachen: 1/2 TL zerkleinerte Wurzel (Apotheke) mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen. Zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Vor dem Essen trinken.

Gefäße - Knoblauch pflegt
Das Lauchgewächs (bot.: Allium sativum) ist auch ein sehr wirksames natürliches Antibiotikum.
Anti-Aging-Wirkung: Die tägliche Einnahme von frischem Knoblauch entgiftet. Er baut alters- und ernährungsbedingte Plaques in den Gefäßen ab. Knoblauch verhindert Herzkrankheiten, weil er die Blutgefäße pflegt.
Nebenwirkungenen: Gelegentlich kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen.
Medizin zum Selbermachen: Knoblauch kleinhacken, 10 Tage in 40-prozentigem Alkohol ansetzen. Abseihen, einige Tropfen Angelikawurzelöl dazugeben. Täglich 20 Tropfen einnehmen.

Gehirn - Ginkgo feuert an
Der japanische Tempelbaum (bot.: Ginkgo biloba) existiert seit rund 280 Millionen Jahren auf der Welt.
Anti-Aging-Wirkung: Ginkgo verbessert durch Flavonoide die Gehirnleistung, das Lernvermögen und die Stressverarbeitung. Die Nerven werden vor Abbau geschützt, die Durchblutung bis in feinste Kapillaren gefördert.
Nebenwirkungen: Sehr selten kommt es zu leichten Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen oder allergischen Hautreaktionen.
Medizin zum Selbermachen: Nicht zu empfehlen, weil Ginkgosäuren Allergien auslösen können.

Haare - Brennessel verschönt
Das Heilkraut (bot.: Urtica diocal) ist mit Brennhaaren überzogen, die bei Berührung Quaddeln erzeugen.
Anti-Aiging-Wirkung: Der hohe Mineralstoffgehalt von bis zu 20 Prozent sorgt für eine bessere Regulation des Wasserhaushalts. Und durch Chlorophyll, Schwefel, Kieselsäure, Gerbsäure, Enzyme und die Vitamine A und C bleiben die Haare voll und seidig.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 1/4 l Obstessig aufkochen, 1 Handvoll frische Brennesselblätter damit übergießen. Nach 30 Minuten abseihen. Haare jeden zweiten Tag mit dem Sud waschen, danach Klettenöl in die Kopfhaut massieren.

Haut - Nachtkerze verjüngt
Das Nachtkerzengewächs (bot.: Oenothera biennis) blüht den ganzen Sommer lang - in der Nacht!
Anti-Aging-Wirkung: Das kostbare Samenöl mit der wertvollen Gamma-Linolensäure pflegt trockene Altershaut, lindert entzündliche, juckende Reizungen und bremst Altersprozesse der Haut durch natürliche östrogenartige Inhaltsstoffe.
Nebenwirkungen: Nur bei innerlicher Anwendung gelegentlich Verdauungsstörungen.
Medizin zum Selbermachen: Nicht zu empfehlen.

Herz - Weißdorn macht fit
Der Dornenstrauch (bot.: Crataegus monogyna) enfaltet seine weiße Blütenpracht im April.
Anti-Aging-Wirkung: Weißdorn steigert die Reizleiterfähigkeit des Herzens und verbessert die Durchblutung, schützt den Herzmuskel vor einer Schädigung durch Sauerstoffmangel und verhindert Arteriosklerose. Weißdorn unterstützt das Herz in allen Phasen, hilft dem Altersherz bei schwächerer Leistung.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 1 TL Weißdornkraut (Apotheke) mit 1 Tasse Wasser aufkochen, zugedeckt 15 Minuten ziehen lassen. 3- bis 4-mal täglich 1 Tasse trinken. Mindestens 6 Wochen einnehmen, weil sich erst dann die volle Wirksamkeit entfaltet.

Hormonhaushalt - Mönchspfeffer regelt den Hormonhaushalt
Das Eisenkrautgewächs (bot.: Vitex agnus castus) liebt den Sommer: je mehr Sonne, desto mehr Heilfrüchte.
Anti-Aging-Wirkung: Hat einen direkten Einfluss auf die Freisetzung des Hormons Prolaktin. Mönchspfeffer reguliert die Balance zwischen den Hormonen Progesteron und den Östrogenen, harmonisiert so langfristig den Hormonhaushalt, verhindert Zyklusstörungen, das PMS-Syndrom, auch Wechseljahrsbeschwerden.
Nebenwirkungen: Gelegentlich kann es zu juckenden Ekzemen kommen.
Medizin zum Selbermachen: Die Einnahme von Mönchspfeffer ist nur als standardisiertes Fertigarzneimittel aus der Apotheke zu empfehlen.

Hormonhaushalt - Rhabarber aktiviert den Hormonhaushalt
Das sibirische Knöterichgewächs Rabontikthabarber (bot.: Rheum thapontikum) wird seit 4000 Jahren als Arznei eingesetzt.
Anti-Aging-Wirkung: Seine Inhaltsstoffe, die Stibene, heften sich an dieÖstrogenrepzeptoren und aktivieren die Hormonpruduktion. Sie lindern Wechseljahrsbeschwerden, aktivieren die sexuelle Lust und verhindern eine trockene Scheide.
Nebenwirkungen: Gelegentlich kann es zu Magen-Darm-Beschwerden bzw. zu Koliken kommen.
Medizin zum Selbermachen: 1 TL Rhabarberpulver mit 1 Tasse Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen. Abends 2 Tassen trinken.

Immunsystem - Hagebutte beugt vor
Die leuchtend rote Frucht entsteht aus den zarten weißen Blüten der Wildrose (bot.: Rosa canina).
Anti-Aging-Wirkung: Die Hagebutte hat einen hohen Gehalt an den Vitaminnen A, B, E, K und vor allem C. Bereits 1 EL Hagebuttenmus deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C. Die Wildrosenfrucht fördert eine jugendliche Schlagkraft des Immunsystems und beugt Alterungsprozessen vor.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 2 kg reife Hagebutten gut abwaschen und knapp mit Wasser bedeckt in 30 Minuten weichkochen. Durch ein Feinsieb geben. Mus mit 1 Kilo Gelierzucker aufkochen. Vom Herd nehmen, wenn die Marmelade beginnt, anzudicken. Täglich essen.

Leber - Artischocke entgiftet
Das Distelgewächs (bot.: Cynara cardunculus) wurde bereits von den ägyptischen Pharaonen geschätzt.
Anti-Aging-Wirkung: Artischockenextrakt erhöht die Stoffwechselleistung, regt das Leberzellwachstum an und schützt die Zellmembranen vor Giftstoffen. Pflanzen mit Bitterstoffen wie die Artischocke fachen das innere Feuer wieder an. Alterstypische Veränderungen werden so gebremst.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 1 TL geschnittene Artischocke mit 1 Tasse heißem Wasser aufbrühen, 7 Minuten ziehen lassen. 2-mal täglich 1 Tasse 30 Minuten vor den Mahlzeiten trinken.

Magen - Leinsamen puffert
Die Samen des Lein (bot.: Linum usitatissimum) werden im August und September geerntet.
Anti-Aging-Wirkung: Leinsamen entlaten neben wertvollen Ölen und Eiweiß sehr viel Schleimstoffe. Damit puffern sie die Schleimhäute des Magens und beugen altersbedingten Fehlsteuerungen, etwa übermäßiger Magensäureproduktion, vor. Es gibt auch eine antikanzerogene Wirkung, also Schutz vor Krebs.
Nebenwirkungen: Kann die Aufnahme von Medikamenten verzögern. Andere Mittel erst 30 bis 60 Minuten danach einnehmen.
Medizin zum Selbermachen: 1 bis 2 EL frisch geschrotete Leinsamen 60 Minuten in einer Tasse mit kaltem Wasser quellen lassen. Das leicht schleimhaltige “Tee”-Wasser abgießen, schluckweise einnehmen, immer zwischen den Mahlzeiten. Nach einer Einnahme-Woche eine Woche Pause.

Muskeln - Rosmarin wärmt auf
Der mediterrane Lippenblütler (bot.: Rosmarinus officinalis) besitzt einen hohen Gehalt an kampferähnlichen ätherischen Ölen und Gerbstoffen.
Anti-Aging-Wirkung: Als Bad oder Einreibung angewendet, fördert Rosmarin die Durchblutung der Museln, wärmt sie regelrecht durch. Und es lockert sie, hin zu einer gesunden Spannkraft und Leistungsfähigkeit. Außerdem belebt die Heilpflanze den Kreislauf.
Nebenwirkungen: Bei äußerlicher Anwendung nicht bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 50 g getrockneten Rosmarin mit 1 l heißem Wasser aufgießen. Zugedeckt 30 Minuten ziehen lassen. Zum Voll- oder Teilbad geben. 20 Minuten darin baden. Da Rosmarin aber sehr anregend wirkt, nicht vor dem Schlafengehen baden. Ideal ist die Zeit nach dem Aufstehen. Denn dann wird der Kreislauf auch optimal gepusht. Auch gut ist eine Einreibung aus 5 Tropfen Rosmarinöl auf 1/2 Weinglas 70- Prozentigen Alkohol.

Nervenkostüm - Hopfen schenkt Mut
Die Ranke der Kletterpflanze mit grün-gelben Zapfen (bot.: Humulus lupulus) wächst gern an Flussufern.
Anti-Aging-Wirkung: Die leicht flüchtigen ätherischen Öle lindern alle Formen der Nervosität, helfen bei Ängsten und geben neue Kraft bei niedergedrücktem Lebensmut. Dadurch ist Hopfen ein probates Mittel gegen Stress, der als Risikofaktor Nummer eins für zahlreiche Leiden gilt und das Leben verkürzt.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: Je 1 Teil Melissenblätter, Hopfenzapfen und Baldrianwurzel mischen. 1 TL der Mischung in 1 Tasse Wasser aufbrühen, 5 bis 10 Minuten ziehen lassen. Täglich 3 Tassen trinken.

Nieren - Goldrute regt an
Der Korbblütler (bot.: Solidage viraureal) fällt durch seine goldenen Blüten auf, nach denen er benannt ist.
Anti-Aiging-Wirkung: Das Kraut bewirkt eine Leistungssteigerung der Nieren und beugt Entzündungen vor. Goldrute ist die Nierenpflanze schlechthin.
Nebenwirkungen: Keine bekannt.
Medizin zum Selbermachen: 1 TL Goldrute mit 150 ml heißem Wasser überbrühen, nach 20 Minuten abgießen, um die wirksamen Flavonoide optimal herauszulösen. 2- bis 4-mal täglich 2 Tasse zwischen den Mahlzeiten.

Stoffwechsel - Löwenzahn kurbelt an
Die Pflanze mit den gezähnten Blättern (bot.: Taraxum officinalis) trägt den Beinamen “Meister des Heilens”.
Anti-Aging-Wirkung: Seine Bitterstoffe regen den Stoffwechsel und die Ausscheidungen an.
Nebenwirkungen: Bitterstoffe können zu Magenproblemen führen.
Medizin zum Selbermachen: 1 bis 2 TL zerkleinerte Löwenzahnblätter mit 1 Tasse Wasser aufkochen, nach 10 Minuten abseihen. 4 bis 6 Wochen lang 3-mal täglich 1 Tasse trinken.

Zahnfleisch - Salbei strafft
Der Lippenblütler (bot.: Salvia officinalis) gilt seit dem 16. Jahrhundert als eine Art “pflanzliche Zahnbürste”.
Anti-Aging-Wirkung: Ätherische Öle und der Bitterstoff Salvin schützen die Mund- und Rachenschleimhaut, straffen sie und sorgen so für eine  längere Lebensdauer unserer Zähne.
Nebenwirkungen: Bei Teeaufgüssen oder frischem Presssaft sind keine bekannt. Das reine ätherische Öl kann aber Krämpfe auslösen. Deshalb nicht innerlich anwenden!
Medizin zum Selbermachen: 1 TL geschnittenen Salbei mit 1 Tasse heißem Wasser aufbrühen, nach 10 Minuten abgießen. 3-mal damit gurgeln.

 

nach oben
 


Auto / Motorrad  |  Badezimmer & Co  |  Bewertungsportale  |  Blogs & Co.  |  Büro & Co.  |  Computer  & Co

Familie & Soziales  |   Fertighäuser  |  Finanzen  |  Flecken & Co.  |  Garten & Pflanzen  |  Gesundheit & Co.

Hausbau  |  Haushalt & Co.  |  Heilpflanzen  |  Heimwerker & Co.  |  Hobby & Basteln

Kleiner Helfer bei einem Trauerfall  |   Kochen & Backen  |  Küche & Co  |  Link-Parade  |  Mein Eigenheim

Nadel & Faden  |  Notrufnummern  |  Putzen & Reinigen  |  Rechner & Tarife  |  Recht & Co.  |  Reisen & Co.

Rente & Co.  |  Steuern & Co  |   Versicherungen  |  Waschen & Pflegen  |  Wellness & Co.  |  sonstige Tipps

 

Verwoehnwochenende  


 


Startseite                    Kontakt                    Datenschutzerklärung                    Impressum

Sie haben einen Tipp, möchten einen Werbebutton setzen?
 

4u-outlet  

Reduxan  

FLIP4NEW  

IAUSI  

Solarterrasse & Solarcarport  

Buchhaltungs-Service

Wenko  

Handy-Ortung  

Reparaturhelden